Der Beruf "Tiermedizinische Fachangestellte" (TFA)

Ihr Fachtierarzt für Klein- und Heimtiere

Kleintierpraxis Markdorf

An der Rezeption

Tiermed. Fachangestellte bei einem Patientengespräch am Telefon

Den Beruf "Tierarzthelferin" oder auf neudeutsch Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) zu erlernen, ist der Traum vieler Mädchen. Nur leider kursiert von diesem "Traum" meist ein völlig falsches Bild. Auf keinen Fall ist die tägliche Arbeit in einer Tierärztlichen Praxis mit einem Streichelzoo zu verwechseln, bei dem man die Tiere den ganzen Tag streicheln und pflegen darf. Die Tierarzthelferin sollte sich nicht vor schmutzigen Händen scheuen, denn das ist im Umgang mit Tieren kaum zu vermeiden. Dieser Beruf erfordert eine hohe Flexibilität im Bezug auf die teils unregelmäßigen und langen Arbeitszeiten, die im Voraus nicht planbar sind. Die TAH sollte dem plötzlichen Stress, den ein dringender Notfall mit sich bringt, trotzen können und in Ruhe überlegen was zu tun ist, ohne in Panik zu verfallen, die dem Tier sicherlich nicht hilft. Desweiteren muss sie gewisse Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Tieren, aber vor allem auch mit Herrchen und Frauchen, mitbringen, stets freundlich sein und sich auch in Stresssituationen nichts anmerken lassen. DIE TIERARZTHELFERIN IST DAS AUSHÄNGESCHILD EINER JEDEN PRAXIS!!
Das Wichtigste aber, was leider häufig unterschätzt wird, ist eine hohe psychische Belastbarkeit, um mit den emotionalen Erlebnissen fertig zu werden und sich mit Leben und Tod auseinandersetzen zu können, denn das ist der Alltag einer Tierarzthelferin. Nicht zu vergessen ist natürlich, dass man im Umgang mit Tieren auch den einen oder anderen Kampf zu bestehen hat und nicht zimperlich mit sich selbst sein darf. Mit Kratz- und Bissverletzungen muss die Tierarzthelferin leben können, da dem Tier zwar geholfen wird, man aus dessen Sicht aber leider meistens nur der Feind mit der bösen Spritze ist. Kurzum ist die "Tierarzthelferin" ein wunderschöner, aber harter Beruf, den man nur aus Überzeugung und Leidenschaft ausüben kann. (unbenannt)

Schulische Voraussetzungen

Die Krankenstation

Tierarzthelferin bei der Betreuung eines stationären Patienten

Laut Gesetz genügt der qualifizierte Hauptschulabschluss. Empfehlenswert ist allerdings mindestens die mittlere Reife, da die Anforderungen in der Berufschule nicht zu unterschätzen sind. Die Berufsschule befindet sich in Aulendorf. Der oder die Bewerberin sollte, wenn möglich bereits 18 jahre alt sein, da ein Führerschein von großem Vorteil ist.
Weiter verbietet das Jugendarbeitschutzgesetz und die Röntgenschutzverordnung Personen unter 18 Jahren bestimmte Tätigkeiten während der Ausbildung.

Tätigkeiten einer Tierarzthelferin

Blutdruckmessung

Tierarzthelferinnen bei der BD-Messung an einem Hundepatienten

- Verantwortung für die Praxishygiene
- Betreuung der Tiere und deren Besitzer
- Versorgung und Pflege stationärer Patienten
- Assistenz in der Behandlung und im OP
- Operationsvorbereitung und Narkoseüberwachung
- Wochenenddienst, Feiertagsbereitschaft
- Blutentnahme und Blutdruckmessung
- Telefonsprechstunde
- Organisation des Praxisalltags
- Säubern der Käfige und der Station
- Verwaltung der tierärztlichen Hausapotheke
- Leitung des Labors für Blut, Kot, Urin und Zytologie